Thomas Roth
Von am 24. August 2021 in News

Eigenbedarf und Härteeinwand des Mieters

Erneut hat sich der BGH mit den Voraussetzungen einer Eigenbedarfskündigung und den Möglichkeiten des Mieters, sich zu verteidigen, befasst (Urteil vom 28.04.2021 - VIII ZR 6/19).

Der BGH  betont, dass für die Begründung einer Eigenbedarfskündigung die Angabe der Person, für die die Wohnung benötigt wird, und die Darlegung ihres Interesses an der Erlangung der Wohnung ausreichend sind. Dadurch soll der Mieter zum frühestmöglichen Zeitpunkt Klarheit über seine Rechtsposition erlangen und in die Lage versetzt werden, rechtzeitig alles Erforderliche zur Wahrung seiner Interessen zu veranlassen.

Der BGH weiter: Erhebt der Mieter einen Härteeinwand wegen gesundheitlicher Beeinträchtigungen, so ist hierüber grundsätzlich durch Einholung eines Sachverständigengutachtens Beweis zu erheben. Grundsätzlich gelten als mögliche Härtegründe: Fortgeschrittenes Alter, gesundheitliche Belastungen, lange Mietdauer und Verwurzelung in der Wohnungsumgebung.

Und selbst wenn der Mieter mit seinem Härteeinwand schließlich durchdringt, dürfen die Gerichte nicht ohne Weiteres die unbefristete Fortsetzung des Mietverhältnisses anordnen - ein Fehler, den die Instanzgerichte aber häufig machen. Bei einem ungewissen Wegfall der Härtegründe sei den Gerichten zwar ein Ermessen eingeräumt. Im Regelfall solle aber nur eine befristete Fortsetzung ausgesprochen werden.

Gelesen 328 mal Letzte Änderung am Dienstag, 24 August 2021 15:15

Newsletter





Standort Pulheim

Hauptstraße 42
50259 Pulheim-Stommeln

Tel: 02238 - 922980

info(at)kanzlei-roth-partner.de

Standort Köln

Gustav-Heinemann-Ufer 56 
50968 Köln

Tel.: 0221 - 34029180
Fax.: 0221 - 34029444

info(at)kanzlei-roth-partner.de

Aktuelle Seite: Home News Eigenbedarf und Härteeinwand des Mieters